13. SPIELTAG

In neuen Trikots zu alter Stärke

TV wetter 14

BW Volleys I – Eintracht Frankfurt 3:0 (25:12, 25:20, 25:18)

Nichts zu holen gab es für die Eintracht Volleyballerinnen in der Halle der Wollenbergschule in Wetter. Insgesamt agierten die Volleys im Gegensatz zum letzten Auswärtsspiel in Wiesbaden in allen Bereichen sehr druckvoll und zeigten nur in wenigen Phasen Schwächen.
Mirka Holthausen kehrte nach überstandener Schulterverletzung wieder auf den Außenangriff zurück. Philine Wienand übernahm dafür den Liberopart, den sie sehr überzeugend ausfüllte. Auf Grund der sehr stabilen Annahme konnte Alex Scharipov im Zuspiel ihre Angreiferinnen immer wieder glänzend in Szene setzten. Anna Borowek und Leonie Sauerwald punktetet immer wieder im Schnellangriff und über die Außenpositionen fanden Mirka Holthausen, Anna Sause und Hanna Wecker sehr gute Lösungen im Angriff.

Neben der Stabilität im eigenen Aufbauspiel sorgten die Volleys durch aggressive Aufschläge, eine aufmerksame Blockarbeit und eine leidenschaftliche Feldabwehr immer wieder für die nötigen Breaks. Auch kleine Führungen der Frankfurterinnen zu Beginn des zweiten und dritten Satzes konnten so durch Punkteserien schnell kompensiert werden.

Erfreulich war der couragierte Auftritt der 15-jährigen Lilli Kreutz, der es vorbehalten war, in der Endphase des Spiels den Sack zu zumachen.

Für die BW Volleys spielten: Anna Borowek, Alisha Kienast, Lilli Kreutz, Mirka Holthausen, Leonie Sauerwald, Anna Sause, Alex Sharipov, Hanna Wecker, Philine Wienand