6. SPIELTAG

Biedenkopf-Wetter Volleys verlieren Spitzenspiel
im Saarland

SSC Freisen – BW Volleys I 1:3 (17:25, 25:18, 25:21, 25:20)

Am vergangenen Wochenende trafen beim Topspiel der Regionalliga Frauen im Saarland der Spitzenreiter SSC Freisen auf die noch ungeschlagenen Biedenkopf-Wetter-Volleys.
Zunächst passte bei den Wetter- Volleys alles zusammen. Über einen stabile Aufbau konnten die Gäste vielen Druck im Angriff aufbauen, dem das Heimteam zunächst nicht entgegenzusetzen hatten. Nach diesem starken Start der Wetter- Volleys, die den ersten Durchgang deutlich mit 25:17 für sich entschieden, fand das Heimteam im zweiten Satz die richtigen Antworten. Ihrerseits druckvoll im Aufschlag bereitete Freisen den Wetter-Volleys Probleme in der Annahme und setzen so den effektiven Schnellangriff der Biedenköpferinnen außer Gefecht. Nachdem deutlichen Satzverlust im zweiten Durchgang mit 17:25 hielt der BWV den dritten Satz lange offen. Ein Spiel auf Augenhöhe, bis dem BWV zum Satzende die Puste ausging. Es fehlte über die Außenpositionen die Kreativität auch in schwierigen Situationen gute Lösungen zu finden. Letztendlich waren es aber die grobe Schnitzer bei leichten Bällen in der Feldabwehr die in dieser Partie den Ausschlag gaben. Während bei Freisen kein Ball auf den Boden zu gehen schien, hatten die Biedenkopf-Wetter- Volleys immer wieder mit den gleichen Bällen zu kämpfen, so dass auch dieser Satz mit 20:25 vergeben wurde.
Das Momentum auf ihrer Seite lies Freisen nicht nach und sichert sich den letzten Satz mit 25:20.

Für die BW Volleys spielten: Malya Autzen, Anna Borowek, Mirka Holthausen, Alisha Kienast, Leonie Sauerwald, Anna Sause, Alex Sharipov, Philine Wienand

5. SPIELTAG

Biedenkopf-Wetter Volleys weiter ungeschlagen

BW Volleys I – TSV Hanau 3:1 (25:16, 16:25, 25:22, 25:19)

Die BW Volleys starteten sehr konzentriert in das Spiel. Aus einer guten Annahme gelang es Zuspielerin Alex Sharipov immer wieder ihre Schnellangreiferinnen geschickt in Szene zu setzen. Hinzu kam hoher Aufschlagdruck, so dass die Gäste nur selten zu ihrem starken Spiel durch die Mitte fanden. Ein anderes Bild dann im zweiten Satz. Die Hanauerinnen hatten sich gut auf das Spiel der Volleys eingestellt und konnten immer wieder im Block punkten. Neben der fehlenden Kreativität im Angriff zeigte sich auch die Feldabwehr der BW Spielerinnen zu wenig engagiert, so dass die Gäste immer wieder zu leichten Punkterfolgen kamen – 16:25 die logische Konsequenz. Im dritten Satz fanden die Einheimischen dann langsam wieder ihren Rhythmus und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Erst beim Stande von 21:22 brachten entschlossene Angriffe die Entscheidung zu Gunsten der Volleys. Dieser Satzgewinn schien die Vorentscheidung zu sein. Befreit starteten die Volleys in den vierten Satz und Hanau hatte nicht mehr viel zuzusetzen. Die Lücken im Block-Feldabwehr-System der Gäste wurden nun gefunden und auch der Aufschlag war konstant druckvoll. Hanau konnte fast nur noch über die Außenpositionen agieren. Aus der nun sehr aufmerksamen Feldabwehr ergaben sich immer wieder Punktchancen, die sehr konsequent genutzt wurden.

Insgesamt war der Sieg sicher verdient, aber vor dem Spitzenspiel in Freisen stehen im Training nochmal gründlich die Bereiche Angriff und Feldabwehr auf dem Programm.

Für die BW Volleys spielten: Mayla Autzen, Anna Borowek, Mirka Holthausen, Renate Kern, Anna Sause, Leonie Sauerwald, Alex Sharipov, Nina Wagner, Hanna Wecker, Philine Wienand

4. SPIELTAG

Biedenkopf-Wetter Volleys gewinnen
mit letztem Aufgebot

Eintracht Frankfurt – BW Volleys I 2:3
(25:22, 23:25, 18:25, 25:22, 15:7)

Mit dem letzten Aufgebot mussten die BW Volleys zum Spitzenspiel bei der Eintracht in Frankfurt antreten. Verletzungen und familiäre Verhinderungen führten dazu, dass nur 7 einsatzfähige Spielerinnen in die Mainmetropole reisen konnten.

Verunsichert starteten sie dann auch ins Spiel und liefen schnell einem Rückstand von 6 Punkten hinterher. Erst gegen Ende fand das Team um Spielführerin Alex Sharipov den Rhythmus. Die Annahme wurde präziser und im Angriff konnten der Spielaufbau der Frankfurterinnen empfindlich gestört werden – der 25:22 Satzgewinn war die Konsequenz. Im zweiten Satz legten die Volleys nun furios los. Starke Aufschläge und gute Blockarbeit führten zu einem komfortablen 12:2-Vorsprung. Mit dem Rücken zur Wand bäumten sich die Frankfurterinnen nun auf. Mit guter Block – und Feldabwehrarbeit ließen sie den Volleys kaum noch Punkte und konnten dadurch den Rückstand Punkt um Punkt verringern. Als beim Spielstand von 22:19 für die Volleys dann noch der Schiedsrichter Anna Borowek einen blitzsauberen Schnellangriff abpfiff, waren die Dämme bei den Volleys gebrochen und der Satz ging mit 25:23 glücklich aber nicht unverdient an die Einheimischen. Auch im dritten Satz schafften es die BWV-Spielerinnen nur selten im Angriff zu punkten. Unentschlossenheit in der Annahme und fehlende Kreativität im Angriff ließen die Frankfurterinnen zu einem klaren Satzerfolg kommen. Im vierten Satz fanden die Volleys dann wieder ihre Linie und konnten den Satz lang ausgeglichen gestalten. Am Ende waren es dann gute Lösungen im Außenangriff, die den 25:22 Satzerfolg sicherten. Mit dem Rückenwind des Satzerfolgs ließen die Volleys nun nichts mehr anbrennen und sorgten durch gute Aufschläge und eine aufmerksame Feldabwehrarbeit schnell für einen 8:4-Vorsprung. Die Frankfurterinnen hatten nun nichts mehr zuzusetzen, so dass der 5. Satz sicher an die Gäste ging.

Im Lager der Volleys ist man mit den zwei Punkten zufrieden, auch wenn man im zweiten Satz die Chance auf eilen Dreier fahrlässig verspielt hat.

Für die BW Volleys spielten: Malya Autzen, Anna Borowek, Mirka Holthausen, Alisha Kienast, Anna Sause, Alex Sharipov, Philine Wienand

3. SPIELTAG

Biedenkopf-Wetter Volleys :
Im Tie-Break wieder die Linie gefunden

Erleichtert feierten die BW Volleys den 3:2 Heimspielerfolg über die Eintracht aus Wiesbaden und bleiben damit in der Regionalliga Südwest weiterhin ungeschlagen.

Vor gut gefüllter Wollenberghalle lief anfangs alles nach Plan. Dem Aufschlagdruck und schnellen Angriffsspiel über die Mittelblocker Leonie Sauerwald und Anna Borowek hatten die Wiesbadenerinnen zwei Sätze lang nichts entgegen zu halten.

Die drohende Niederlage vor Augen kämpfte sich das Gästeteam mit einer starken Feldabwehr und Aufschlagleistung im dritten Satz wieder zurück ins Spiel. Die BW Volleys verloren zunehmend die Linie und gaben den dritten Satz ab.
Die vierte Runde wurde absolut auf Augenhöhe geführt. Die Annahme der Volleys stand weiter unter Druck und die Außenangreiferinnen Mayla Autzen und Mirka Holthausen hatten Schwerstarbeit gegen die starke Feldabwehr der Eintracht zu verrichten. Zwei Matchbälle reichten aber nicht aus um sich den Sieg zu sichern. Wiesbaden holte sich die entscheidenden Bälle wieder in der Feldabwehr und punktete im Gegenangriff zum 2:2 Ausgleich.

Angetrieben von Spielmacherin Alex Sharipov, die nicht nur den Angriffsaufbau steuerte sondern auch mittlerweile in der Feldabwehr überall zu finden war, fanden die Volleys wieder in die Spur zurück. Am Satzende hatte man sich einen kleinen Vorsprung erarbeitet und Hanna Wecker schmetterte zur Erleichterung der Volleys gleich den ersten Matchball dieses Tie Breaks unverteidigbar ins gegnerische Feld.
Das Trainerduo Autzen/Hauf zeigte großen Respekt vor dieser Kopfleistung des Teams, sich nach diesem Spielverlauf im Tie Break wieder auf ihre Stärken zu besinnen und den Sieg zu sichern.

Für die BW Volleys spielten: Malya Autzen, Anna Borowek, Mirka Holthausen, Alisha Kienast, Leonie Sauerwald, Alex Sharipov, Hanna Wecker, Pheline Wienand, Anna Sause

BW Volleys I – Eintracht Wiesbaden 3:2 (25:18 25:22 22:25 25:27 15:11 )

 

2. SPIELTAG

Biedenkopf-Wetter Volleys : Mit Anlauf zum Sieg

Einen Satz lang brauchten die Biedenkopf-Wetter Volleys in ihrem ersten Auswärtsspiel in Landau in der Pfalz, um Betriebstemperatur zu erreichen. Zu wenig direkte Angriffserfolge und dazu noch Eigenfehler auf Seiten der Volleys und viel Angriffsdruck über die Mittelpositionen bei Landau brachte den Pfälzerinnen den ersten Satz ein.
 
Dann brachte Zuspielerin Alex Sharipov ihre Angreiferinnen so richtig ins Spiel und fand zunehmend die Lücken in der Landauer Blockreihe. Anna Borowek setzte sich im Schnellangriff fulminant durch und langte im Block erfolgreich zu. Hanna Wecker legte mit 4 Aufschlagassen nach und die Volleys setzten sich mit 13:7 und 19:10 ab, bis zum verdienten 25:15 Satzausgleich.
 
Das Heft des Handelns ließen die BW Volleys sich nun nicht mehr aus der Hand nehmen. Aus stabiler Annahme und Feldabwehr bei sehr geringer Eigenfehlerquote zwang man Landau, mit hohem Risiko im Angriff zu agieren. Dabei schlossen sie aber zu viele Angriffe mit direkten Fehlern ab um den 3:1 Sieg der Volleys noch gefährden zu können.
 
Für die BW Volleys spielten: Mayla Autzen, Anna Borowek, Mirka Holthausen, Alisha Kienast, Alex Sharipov, Hanna Wecker, Pheline Wienand, Anna Sause

ASV Landau – BW Volleys I  (25:23, 15:25, 17:25, 21:25)

1. SPIELTAG 17/18

Biedenkopf-Wetter Volleys : Mit gelungener Heimpremiere
in die neue Saison gestartet

Mit einem 3:0 Sieg über den SV Steinwenden starten die Biedenkopf Wetter Volleys erfolgreich in die Saison 17/18. Der erste Sieg bei der Heimpremiere zeigte aber auch, dass noch nicht alles auf Hochtouren läuft.

Trotz 3:0 Sieg bekamen die Zuschauer in der Wollenberghalle in Wetter ein spannendes und unterhaltsames Spiel zu sehen. Alle Sätze waren eng und die Volleys hatten am Satzende immer nur mit zwei Punkten die Nase vor. Im dritten Satz mussten sie gar bis in die Satzendphase vier Punkten hinterherlaufen, bevor sich Alex Sharipow und Leonie Sauerwald ein Herz fassten und mit starken Aufschlägen die Wende einleiteten und die ersten 3 Punkte für die Volleys sicherten.

In den guten Spielphasen dominierten die BW Volleys ihren abwehrstarken Gegner mit schnellem Angriffsspiel über die Mittelposititonen um dann aus heiterem Himmel bei lösbaren Gegenangriffen Steinwendens in der Feldabwehr ins Schwimmen zu geraten. Am Ende setzten aber immer ein starker Aufschlag oder einige starke Blockaktionen den Schlusspunkt zum Vorteil der Volleys.

Das Trainerteam Autzen/Hauf haben sich nicht nur über die Punkte gefreut sondern auch positiv vermerkt, dass der Wechsel von Mayla Autzen von der Liberapositon auf den Außenangriff bereits so gut funktioniert und dass Mittelblockerin Anna Borowek ihr neuen Aufgaben in der Annahme und Feldabwehr ebenfalls mit großem Engagement und guter Qualität gelöst hat: „Darauf können wir aufbauen!“

Für die BW Volleys spielten: Malya Autzen, Anna Borowek, Mirka Holthausen, Alisha Kienast, Leonie Sauerwald, Alex Sharipov, Hanna Wecker, Pheline Wienand

HM U12

Biedenkopf-Wetter Volleys U12 Mädchen gewinnen Hessenmeisterschaft in Wald Michelbach

HM-u12-01

Wald-Michelbach im Odenwald bringt den Biedenkopf-Wetter Volleys Glück! Nach dem Gewinn des Hessenjugendpokals in der Altersklasse U14 im Odenwald konnte nun das BW Volleys U12 Team sogar den Sieg im Rennen um den Hessenmeistertitel für sich entscheiden.
24 Teams hatten sich für die Hessenmeisterschaft der jüngsten Altersklasse des Hessischen Volleyballverbandes im 2:2 Modus qualifiziert und waren im südlichsten Zipfel Hessens angetreten. Mia Gaschler und Martha Mengel, angeführt von Volleys Mannschaftsführerin Ela Kizilalan, setzten sich in der Gruppenphase mühelos gegen den TSV Auerbach II und den VfL Bad Arolsen II durch. Mit weiteren Siegen gegen die Teams des VfL Bad Arolsen I und TSV Auerbach I spielten sie sich ins Halbfinale. Hier wurde es gegen den TV Breitenbach aus Nordhessen ernst – der erste Satz im Turnier wurde verloren. Die Volleys schalteten einen Gang höher und spielten nun in Aufschlag und Annahme nahezu fehlerfrei. Dazu setzten sie die taktischen Vorgaben geschickt um und verhinderten die Angriffe Breitenbachs stärkster Spielerin. Die Volleys drehten das Spiel zum 2:1 Sieg und standen im Finale.

Gegen die Jüngsten des Bundesliganachwuchses vom VC Wiesbaden, der Finalgegner, zeigten die BW Volleys am Ende eines anstrengenden Turniertages ihr bestes Spiel. Nach dem Gewinn des ersten Satzes (15:11) sah beim Stand von 14:9 im zweiten Satz alles nach einem klaren Sieg für die Volleys aus. Doch dann wurden die jungen Volleys plötzlich hektisch und die VCW Spielerinnen machten keine Fehler mehr. So wurden die letzten Turnierminuten auch zu den längsten, bevor Martha Mengel den letzten Punkt mit einem kurz abgelegten Angriff zum 17:15 für die Volleys erzielte und die Goldmedaille sicherte.

Foto von links: Martha Mengel, Ela Kizilalan, Mia Gaschler

Foto von links: Martha Mengel, Ela Kizilalan, Mia Gaschler

Ergebnis Hessenmeisterschaft vom 06.05.17

Ausrichter: ÜSC Wald Michelbach

1. Biedenkopf-Wetter Volleys
2. VC Wiesbaden I
3. TV Breitenbach I / VC Wiesbaden II
5. TSV Auerbach I
6. TV Wetzlar
7. VC Wiesbaden III
8. TV Idstein
9. TG Bad Soden I
10. VFL Bad Soden I
11. SC Königstein
12. TuSpo Nieste
13. TSV Auerbach II / TV Breitenbach II
15. ÜSC Wald Michelbach I / TuS Kriftel
17. HTG Bad Homburg / SSC Vellmar
19. TG Rüsselsheim / VFL Bad Arolsen II
21. TS Griesheim / TuS Niederjosbach
23. ÜSC Wald Michelbach II / TG Bad Soden II

18. SPIELTAG

Volleys belohnen sich mit top Leistung gegen Stadecken-Elsheim

bw-volleys-lea

Am letzten Spieltag der Biedenkopf-Wetter Volleys kämpften in einem mitreißenden Spiel die Volleys gegen das Team aus Stadecken um die Vizemeisterschaft in der Regionalliga Südwest. Mit einem 3:2 Tie-Break Sieg und einer top Leistung, belohnte sich das junge Team der BW Volleys für eine herausragende Saison und die Unterstützung der zahlreichen Zuschauer.
 
In einem absolut ausgeglichenen Spiel behielten die Volleys von Anfang an die Nerven. Alisha Kinast, diesmal von Beginn an für den Spielaufbau verantwortlich bediente ihre Außenangreiferinnen präzise. So konnten die Angriffe, in den ersten beiden Sätzen, mit viel Druck bis zum Satzende durchgeführt werden. Die Volleys legten mit 2 Satzsiegen
27:25 und 25:23 vor.
Das Team aus Stadecken fühlte sich durch eine Schiedsrichterentscheidung am Ende des 2. Satzes benachteiligt. In der Konsequenz, setzte es bei den Pfälzerinnen alle Energie und Emotionen frei. In den dritten Satz starteten sie mit einem furiosen Angriffswirbel und einer 9:0 Führung, von Aufgeben keine Spur. Die Volleys hatten Mühe den Aufschlag und Angriffsdruck standzuhalten. Aber Mannschaftsführerin Mirka Holthausen, brachte ihr Team wieder zurück ins Spiel. Sie fand mit der Mischung von druckvoll vorgetragen Angriffen, Block anschlagen und dem Setzen von Finten, selbst in den schwersten Situationen, immer wieder gute Angriffslösungen. Die Volleys arbeiteten sich heran, aber es reichte nicht mehr ganz.
Im Satz vier waren wieder beide Teams gleichauf. Die Hereinnahme von Renate Kern im Zuspiel brachte noch mal Variationen in den Angriffsaufbau. Die beiden Mittelblockerinnen Anna Borowek und Leonie Sauerwald wirbelten die inzwischen gut formierte Stadecker Faldabwehr mit Schnellangriffen über die Mitte gehörig durcheinander. Trotz aller Bemühungen seitens der Volleys glichen die Pfälzerinnen zum 2:2 aus.
 
Im Tie Breack schien Stadecken Elsheim den längeren Atem zu haben. Die Seiten wurden bei 8:6 gegen die Volleys gewechselt. Doch dann griffen Hanna Wecker im Block und Libera Mayla Autzen in der Feldabwehr noch beherzter zu. Die Angreiferinnen aus Stadecken bekamen keinen Ball mehr im Feld der Volleys unter. Im Gegenangriff waren Lea Fischbach und Mirka Holthausen deutlich erfolgreicher und beschenkten die Volleys mit einem tollen 15:12 Tie Break Sieg zum Saisonfinale.
 
Für die BW Volleys spielten: Malya Autzen, Anna Borowek, Lea Fischbach, Mirka Holthausen, Alisha Kienast, Leonie Sauerwald, Hanna Wecker, Jelda Efken, Renate Kern, Nina Wagner

ERGEBNIS: BW-Volleys-TSV Stadecken-Elsheim 3:2 (+25, +23, -20, -19, +12)

17. SPIELTAG

Biedenkopf-Wetter Volleys überzeugen
beim letzten Auswärtsspiel

IMG_0812

 

Beim Tabellenschlusslicht spielten die BW Volleys wie aus einem Guss und gewannen in überzeugender Manier in weniger als einer Stunde.

Gleich zu Beginn des Spiels setzten Anna Borowek und Leonie Sauerwald mit druckvollen Aufschlägen die Annahme der Bergshäuserinnen mächtig unter Druck, so dass die Nordhessinnen kaum zu wirkungsvollen Angriffen kamen. Aus der eigenen, sehr aufmerksamen Feldabwehr konnten die BWV immer wieder gute Angriffschancen generieren, wobei sich Hanna Wecker auf der Diagonalposition als eifrige Punktesammlerin zeigte. Das druckvolle Spiel der Volleys produzierte bei Bergshausen zahlreiche Eigenfehler, so dass der erste Satz klar und deutlich mit 25:10 gewonnen wurde.

Auch im zweiten und dritten Satz wusste das BW Volleys Team zu überzeugen. Der Annahmeriegel um Lea Fischbach zeigte sich sehr stabil, so dass Alex Sharipov insbesondere ihre Schnellangreiferinnen immer wieder glänzend in Szene setzen konnte. Auch in der eigenen Feldabwehr ließen die Volleys nichts anbrennen. Mit diesem überzeugend gewonnen Spiel verabschiedete sich bedauerlicherweise Alex Sharipov, die von Marburg nach Göttingen ziehen wird.

Vor dem letzten Spieltag festigen die Volleys den dritten Tabellenplatz, haben aber am kommenden Samstag in eigener Halle gegen den direkten Konkurrenten und derzeit Zweitplatzierten Stadecken Elsheim die Chance, sich noch den Vizemeisertitel zu sichern.

Für die BW Volleys spielten: Malya Autzen, Anna Borowek, Lea Fischbach, Mirka Holthausen, Alisha Kienast, Leonie Sauerwald, Alex Sharipov, Hanna Wecker

ERGEBINS: FSV Bergshausen – BW Volleys 0:3 (10:25; 16:25; 17:25)

16. SPIELTAG

Biedenkopf-Wetter Volleys sorgen
für klare Verhältnisse

bw-volleys-01-03

In dem Spiel gegen die TG Groß-Karben ließen die BW Volleys nichts anbrennen und gewannen souverän mit 3:0.

Dabei begann der erste Satz nicht nach dem Geschmack der Volleys. Probleme in der Annahme erschwerten den Spielaufbau, so dass die Gäste immer wieder aus der eigenen Feldabwehr punkten konnten – ein schneller 1:6-Rückstand war die logische Konsequenz. Doch dann fand das Team um Spielführerin Mirka Holthausen ins Spiel, die Annahme stabilisierte sich zusehends und der Angriff wurde druckvoller. Der Rückstand konnte bis zur Satzmitte egalisiert werden. Unsicherheiten der Gäste und entschlossene Angriffe der Volleys führten zum knappen, aber verdienten 25:22-Satzgewinn. In den folgenden zwei Sätzen ließ das BW–Team dann nichts mehr anbrennen. Die Annahme um Libera Mayla Autzen zeigte sich nun stabiler und die Überlegenheit am Netz war unübersehbar, lediglich die mangelnde Konsequenz in der Block-Feldabwehr-Arbeit verhinderte einen noch deutlicheren Spielverlauf.

Nach diesem Sieg etablieren sich die Volleys endgültig in der Spitzengruppe der RLSW.

Für die BW Volleys spielten: Malya Autzen, Jelda Efken, Lea Fischbach, Mirka Holthausen, Renate Kern, Leonie Sauerwald, Alex Sharipov, Hanna Wecker